Exhibitions 2009

  • 19.11.2009—19.12.2009
    Claus Boehmler
    En vogue ist in!

    Vom Leinwandturm zum Flachbildschirm - eine Rauminstallation.

     

     


    Am 19. November 2009 um 20 Uhr eröffnet in der Galerie Renate Kammer Claus Boehmlers aktuelle Ausstellung „en vogue ist in!". Von 1974 bis 2005 unterrichtete Claus Boehmler an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und prägte so eine ganze Künstlergeneration. Selbst ein Schüler von Beuys, ist Claus Boehmler auch heute noch dem Fluxus verbunden. Er assoziiert frei und das erhofft er auch vom Betrachter: Schon der Ausstellungstitel ist Programm – en vogue ist in! Der Künstler fragt: Kann dieses Sprachspiel wie der Unsinn in den K
    ōans der Zen-Meister einen Geistesblitz auslösen? Doch wenn er auch thematisch konsequent auf dem aufbaut, was ihn schon früh beschäftigte, so eilt er im Geist schon wieder seiner Zeit voraus – vielleicht nur, um mit dem für ihn so typischen ironischen Zwinkern auf uns Nachstolpernde zurückzublicken – en vogue ist in!


    price list

  • 15.10.2009—14.11.2009
    Jean Mauboulès
    Jean Mauboulès

    Bewegter Stillstand / Mouvement arrêté

     

     

    Der französische Künstler und Wahlschweizer Jean Mauboulès zeigt in der Ausstellung „Bewegter Stillstand / Mouvement arrêté" ab dem 15. Oktober, 20 Uhr, neueste Arbeiten, Skulpturen und Aquarelle, in der Galerie Renate Kammer am Münzplatz 11 in Hamburg. Jean Mauboulès Arbeiten erobern den Raum: Filigrane Bögen aus oxydiertem Stahl schwingen sich empor und strafen der Schwere des Materials Lügen. Aufgebrochene Kreise scheinen wie eine Welle kurz vor dem Brechen in der Bewegung erstarrt, Zylinder und Kuben neigen sich leicht aus ihrem Zentrum heraus, als ob sich die schweren geometrischen Körper im Wind biegen würden. Raum, Zeit und Bewegung finden in Mauboulès Werk eine dynamische und doch dauerhafte skulpturale Form. Der scheinbare Widerspruch ist Programm: Mauboulès kontrastiert Leichtigkeit mit Schwere, dynamische Elemente mit ruhenden und manche seiner skulpturalen Elemente sind so zart, dass sie an die feinen Striche von Zeichnungen erinnern – einem Medium, das Mauboulès ebenfalls schätzt. So ist es folgerichtig, dass er diese skulpturalen Zeichnungen auch zweidimensional anlegt. Massive und filigrane Varianten der Grundformen Rechteck und Quadrat kontrastiert Mauboulès wie Positiv- und Negativfiguren, gegeneinander verschoben, aufgebrochen und in Kippbewegungen begriffen. Vor 35 Jahren präsentierte die Galerie Renate Kammer erstmals Arbeiten Jean Mauboulès in Hamburg und hat seither ihr Publikum in regelmäßigen Abständen über die aktuelle Entwicklung in seinem Werk auf dem Laufenden gehalten.

     

    pricelist exhibition

    price list sculptures

     

  • 20.08.2009—26.09.2009
    Berenice Abbott, Margaret Bourke-White, Barbara Morgan, Walker Evans, Julius Shulman u.v.a.
    American Photographs

    Architecture and the Abstract Image

    Die während des diesjährigen Hamburger Architektursommers in der Galerie Renate Kammer gezeigte Ausstellung „American Photographs – Architecture and the Abstract Image" ist der Auftakt einer lockeren Ausstellungsreihe mit amerikanischer Fotografie. „American Photographs" ist eine spannende und kontrastreiche Gegenüberstellung von Motiven bekannter und weniger bekannter amerikanischer Fotografen. Das besondere an diesem Ausstellungskonzept ist, dass es sich bei den gezeigten Arbeiten überwiegend um so genannte „vintage prints", das heißt dem Erstabzug, der unmittelbar nach der Entstehung des Negativs vom Fotografen, handelt.
    Die Kuratorin Erle Bessert hat aus dem Bestand einer privaten Fotosammlung mit dem zeitlichen Schwerpunkt in den 30er und 40er Jahren des 20. Jahrhunderts knapp 50 Arbeiten von über 20 Fotografen herausgesucht. Gezeigt werden neben so weltberühmten Fotokünstlerinnen wie Berenice Abbott, Margarete Bourke-White und Julius Shulman, Arbeiten von Todd Webb, Arthur Siegel, Drahomir Ruzicka, Ruth Bernhard und Walker Evans.

    Berenice Abbott "Pike and Henry Street", 1936 © Berenice Abbott/Commerce GraphicsWalker Evans "Building North of Boston", 1949
    © Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

    http://www.erlebessert.de

  • 09.07.2009—15.08.2009
    BIG - Bjarke Ingels Group, Kopenhagen
    Alpenwiese - BIG in Hamburg

    Alpenwiese - HafenCity und Kaufhauskanal-Hamburg

    Zur Eröffnung am Donnerstag, den 9. Juli 2009 um 20 Uhr, sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen.


    Einführung: Dirk Meyhöfer (Architekturkritiker, Hamburg)


    Die Galerie Renate Kammer präsentiert in Zusammenarbeit mit Dirk Meyhöfer und Uwe Wütherich Entwürfe des dänischen Architekturbüros Bjarke Ingels Group (BIG) vom 9. Juli bis zum 15. August im Rahmen des Hamburger Architektursommers. BIG! Was diese Gruppe plant, ist groß: Das aufsehenerregende dänische Architekturbüro Bjarke Ingels Group „versetzt" Berge, holt die Alpen nach Hamburg und plant eine idyllische Alpenwiese direkt in der Elbe vor der Elbphilharmonie – mit Wi-Fi Zugang. Urbanität mit Alpenflair: In der HafenCity gelegen, zwischen der von Dirk Meyhöfer mit einem Gletscher verglichenen Elbphilharmonie und der Elbe ergibt sich mit der geplanten Alpenwiese eine außergewöhnliche Form der Stadtlandschaft. Noch ist sie Vision, doch die Entwürfe für dieses grandiose Projekt können jetzt schon in der Galerie Renate Kammer besichtigt werden, zusammen mit denen für die Neugestaltung des Harburger Kaufhauskanals, mit denen BIG erst kürzlich den von der IBA ausgeschriebenen Wettbewerb gewann. Erst 2006 gegründet, gewann BIG noch im gleichen Jahr den FORUM AID Award und wird 2010 den dänischen Pavillon für die Expo in Shanghai bauen – nur zwei in einer langen Reihe von Auszeichnungen des jungen Büros. Zu Recht: Die Architektur der Bjarke Ingels Group ist provokant, neu, unkonventionell, nie langweilig und doch immer nutzbar.

    publikationen

    architektursommer.de   -   alpenwiese.com

  • 04.06.2009—04.07.2009
    Hagen Stier
    Raumspaltungen

    Der Hamburger Architekt und Architekturfotograf Hagen Stier zeigt unter dem Titel „Raumspaltungen" im Rahmen des Hamburger Architektursommers vom 04. Juni (Eröffnung 20 Uhr) bis zum 27. Juni 2009 Architekturfotografien in der Galerie Renate Kammer am Münzplatz 11 in Hamburg. So perfekt haben Sie die Architektur Mies van der Rohes noch nicht gesehen: Präziser noch in der Symmetrie als die Architektur des Altmeisters selbst sind die fotografischen Architekturpaarungen, die Hagen Stier in der Serie „Splitting Mies" zusammenfasst. Seine Gegenüberstellungen spielen voller Ironie mit Symmetrie und Täuschung. Mit scharfem Auge entlarvt Hagen Stier die Folgen menschlicher Eingriffe in die perfekte Symmetrie der Architektur und vermittelt in der Serie „Wohnung I-III" ein Gefühl für die Verhältnisse von Außen- und Innenwelt, von privat und öffentlich. Mit feinem Gespür für Licht und Raum und großem technischen Können erfasst er die architektonische Situation, schafft neue Räume und inszeniert Wahrnehmung. Hagen Stiers Fotografien stecken voller Details, die den Betrachter fesseln und irritieren – eine visuelle Architekturkritik, die unterhält und zugleich von großer ästhetischer Kraft ist.

     

    Preisliste / price list

     

    http://www.architektursommer.de

  • 29.04.2009—30.05.2009
    Manfred Holtfrerich
    Bilder aus der Zehnbambushalle und andere schöne Motive und Objekte

    Zur Eröffnung am Mittwoch, den 29. April 2009 um 19 Uhr sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen.

     

    Manfred Holtfrerich ist in Hamburg kein Unbekannter: Hier hat er vor mehr als 20 Jahren studiert, seine ersten Ausstellungen gezeigt und seit mehr als 20 Jahren sein Atelier. "Schöne Motive" nennt Manfred Holtfrerich ironisch seine Arbeiten - denn auch, wenn auf ihnen chinesische Zeichnungen und Bergarbeiter aus der Zeit der Industrialisierung zu sehen sind - die Darstellungen sind lediglich Vorwand zur Analyse seines Grundthemas: Dem Verhältnis von Bild und Skulptur und den Einfluss der Farbe darauf. Die reduzierten Stilmittel der chinesischen Zeichnungen und frühen Fotografien stellt er geometrischen Formen gegenüber, die in glänzenden, bunten Lackschichten über die großen Formate der schwarz-weißen Kopien gelegt werden. Wie ein Kontrastprogramm wirken hierzu seine leuchtend bunten Skulpturen: Abstrakt bemalt und doch emotional füllen sie den Raum mit ihrer farbenfrohen Präsenz und widerlegen so die mephistophelische These von der grauen Theorie.

     

    Preisliste / price list

  • 26.03.2009—25.04.2009
    Eunsook Kim und Minchul Song
    Float

    Sie könnten die Neuentdeckung der Saison werden: Die beiden jungen koreanischen Künstler Eunsook Kim und Minchul Song malen beeindruckende Bilder. Minchul Songs Traumfantasien spielen mit der Wahrnehmung. Negativfarben entrücken die Situationen der Realität, Tintenfische schwimmen durch Wohnungen und ein Bett wird zum Berg. Eunsook Kims künstlerischer Ansatz ist konzeptioneller: Sprache, Kommunikation und Werbung sind ihre Quellen. Ein Werbeprospekt wird seiner Texte und Bilder beraubt und offenbart im Großformat der Leinwand abstrakte Qualitäten. Eunsook Kim entdeckt die poetischen Möglichkeiten eines Überweisungsvorgangs und mit feiner Ironie die touristischen Attraktionen der Stadt Hamburg. Gemeinsam schärfen Kim und Song unseren Blick für unsere Welt. Surreale Situationen fotorealistischer Malerei, plakative Farbabstraktionen der Werbewelt - so unterschiedlich die Herangehensweise Eunsook Kims und Minchul Song auch ist, Ihre Kunst ist neu, überrascht, irritiert und bleibt im Gedächtnis.

     

    Preisliste / price list

  • 12.02.2009—21.03.2009
    Thomas Rieck
    GOYAYOGA

    Bilder und Zeichnungen

    Thomas Rieck zeigt in der Ausstellungsinstallation "GOYAYOGA" Bilder, Zeichnungen und Fotoübermalungen aus den letzten Jahren.  Der vielfach ausgezeichnete Hamburger Künstler Thomas Rieck erschafft phantastische Bildwelten von eindrucksvoller Intensität. Im virtuosen Umgang mit Material und Technik, wie z.B. mit Lack, Kaffee oder Fett, in Marmoriertechnik oder Fotokopie, übermalt und verfremdet er seine Arbeiten. So treibt Rieck die Technik der Zeichnung an ihre Grenze, bringt Linien zum Leuchten und lässt Untergründe von großer Dichte und Tiefenwirkung entstehen. Spielerisch entdeckt er, dass im Yoga zugleich das Anagramm Goya angelegt ist, in dessen Darstellungen Thomas Rieck eine Geistesverwandtschaft zu seinen Arbeiten sieht: Riecks groteske Phantasiewesen führen den Betrachter in Welten zwischen Traum und Realität.

     

    Preisliste / price list